Programmieren für nichttechnische Berufe

Weiterbildungskurs für Manager und andere, die mit Entwicklern zu tun haben

Das Meeting hat seinen Tiefpunkt erreicht. Deine Hände sind kalt und schwitzen. Mit dir sitzen drei eurer Entwickler im Raum, dazu der Designer und deine Chefin. Der Lead-Entwickler hat das Gespräch an sich gerissen und faselt ausschweifend über Dinge, deren Bedeutung sich deinem Verständnis entzieht, wie “HTTP Request”, “GraphQL” und “Reactive-was-auch-immer”… Du solltest deiner Chefin eigentlich erklären, warum dieses Projekt so viel länger dauert als ursprünglich veranschlagt. Aber das kannst du schlichtweg nicht. Unangenehm…

Wenn du diese oder ähnliche Situationen kennst, bist du nicht allein. So gut wie jeder, der in seiner beruflichen Laufbahn auf die ein oder andere Weise mit der Welt der Programmierung in Berührung gekommen ist, war schon einmal an dem Punkt, an dem man mit Begriffen, Akronymen und Konzepten konfrontiert wird, die man nicht versteht.

Leider ist das ein sehr häufiges Problem in Projekten, die mit Softwareentwicklung zu tun haben. Die Manager verstehen ihre Entwickler nicht, der Zeitrahmen und damit auch das Projektbudget wird gesprengt.

Das liegt nicht an dir!

Es liegt vielmehr in der Natur von Software-Projekten, dass sie gewisse Komplikationen mit sich bringen. Eins der häufigsten Probleme ist, dass Softwareentwickler scheinbar eine andere Sprache sprechen als ihre nicht-technischen Kollegen. Jede Software scheint ihr eigenes Vokabular mit sich zu bringen. Man kann von jemandem ohne technische Ausbildung nicht erwarten, dass die Begriffe bekannt sind.

Tatsächlich ist das etwas, das selbst erfahrenen Softwareentwicklern so geht. Es gehört zu ihrem Job, sich ständig neue Softwaresysteme und Bibliotheken anzuschauen. Dabei müssen sie immer wieder neue Begriffe und Akronyme lernen. Niemand kann wirklich alle kennen.

Was tust du also in dieser Situation? Du buchst einen Programmierkurs.

Du träumst davon, dich endlich auf der selben Verständnisebene mit deinen Entwicklern zu unterhalten. Aber erinnerst du dich an den Java-Kurs, den du damals bei Udemy gemacht hast? War es nicht so, dass du dich unfähig und frustriert gefühlt hast, nachdem du nicht einmal die Anfängerübung so richtig zum Laufen bekommen hast? Und hattest du nicht das Gefühl, dass du hinterher eigentlich genauso viel über Softwareentwicklung wusstest wie vorher?

Die Sache ist: Eine Programmiersprache zu lernen und technische Konzepte zu verstehen sind zwei völlig unterschiedliche Dinge. Eine Programmiersprache zu lernen ist nur eine gute Idee, wenn du selbst ein Softwareentwickler werden willst. Wenn das aber nicht dein Ziel ist, solltest du dich eher darauf konzentrieren, die zugrunde liegenden Konzepte zu lernen.

Was sie dir in den meisten Programmierkursen nicht sagen ist: es geht nicht wirklich um die Programmiersprache. Es geht um logische Systeme. Wenn du verstehen willst, wie Programmierer denken, musst du die Systeme verstehen, in denen sie sich bewegen.

Um ein Gefühl dafür zu bekommen, worum es in der Softwareentwicklung wirklich geht, spielt es gar keine Rolle, ob du dir JavaScript, Python, Kotlin oder C++ anschaust. Es ist sicher von Vorteil, die Grundlagen einer Programmiersprache zu lernen. Aber welche, ist im Prinzip egal. Das Ziel ist viel eher, dass du einen Einblick darin bekommst, wie sich Programmieren anfühlt.

Das Ziel dieses Kurses ist nicht, dass du hinterher selbstständig Programme in Python schreiben kannst. Vielmehr benutzen wir Python, um dir zu zeigen, wie man als Programmierer denken muss. Wir benutzen Python als Beispiel, um dir die Konzepte beizubringen, die dir einen viel größeren Mehrwert geben werden:

  • Warum es nicht wirklich um die Programmiersprache geht
  • In welchen Systemen sich die Entwickler bewegen
  • Die zugrundeliegende Funktionsweise des Internets und des Webs
  • Die 10 wichtigsten Akronyme/Begriffe, die du kennen solltest
  • Wie du dich selbst effektiv mit neuen Begriffen vertraut machen kannst
  • Was du für deinen Beruf wirklich wissen musst
  • Wie du dich in die Lage der Entwickler hineinversetzen kannst und wie sie denkst
  • Wie du erkennst, ob dich ein Entwickler nur mit Fachbegriffen einschüchtern will
  • Warum Softwareentwickler dir nicht sagen können, wie lange es dauert
  • Und was du stattdessen tun kannst, um den Zeitrahmen eines Projektes abzuschätzen.

Unser Ziel für diesen Kurs ist, dass du einen Einblick in die Programmierung bekommst, der dir hilft, eine Brücke zwischen Entwicklern und Management zu schlagen. Nach diesem Kurs wirst du solche Meetings mit Bravur meistern. ✨

🧑‍💼 Zielgruppe

Dieser Kurs ist geeignet für Personen, die…

  • in einer Firma arbeiten, die Softwareentwickler oder IT-Personal beschäftigen, oder
  • regelmäßig mit Softwareentwicklern zu tun haben, und
  • keine technische Ausbildung haben.

Der Kurs ist eher weniger geeignet für Personen, die…

  • selbst Softwareentwickler sind oder Softwareentwickler werden wollen, oder
  • keinerlei Berührungspunkte mit Softwareentwicklung haben und nie haben werden.

Vorkenntnisse:
keine Vorkenntnisse erforderlich

Erforderliche Vorbereitung:
Installieren und Einrichten der Browser Chrome und Firefox

🎯 Lernergebnisse

Nach diesem Kurs werden die Teilnehmer…

  • wissen, wie HTML und CSS aussehen und wie sie für Webseiten eingesetzt werden.
  • verstehen, was die Funktionsweise des Web ist.
  • definieren können, was Client und Server sind und wie sie miteinander kommunizieren.
  • wissen, was eine API ist und wie APIs funktionieren.
  • wissen, was JSON ist, und in JSON strukturierte Daten lesen können.
  • die Konzepte von Frontend- und Backend-Entwicklung kennen.
  • wissen, wie es sich anfühlt, in Python zu programmieren.
  • wissen, was ein Bug ist, und was es bedeutet, als Entwickler einem Bug zu begegnen.
  • verstehen, warum es schwierig ist, Zeiteinschätzungen zu machen, und Techniken kennen, um mit Unsicherheiten umzugehen.
  • unterscheiden können, welche Begriffe sie kennen müssen und welche nicht.
  • effektiv technische Begriffe nachschlagen können.

👨‍🏫 Methoden

  • Präsenzunterricht Unterricht im virtuellen Klassenraum NewRow
  • Praktische Aufgaben zum Programmieren Lernen (hands-on)
  • Präsentationen mit interaktiven Anteilen
  • Interaktive Übungen mit der Gruppe
  • Breakout-Sessions
  • Diskussionsrunden
  • Recherche-Aufgaben
  • Q&A (offene Fragerunde)

🏅 Qualität der Lehre

Hamburg Coding School ist eine vom Weiterbildung Hamburg e.V. geprüfte Bildungseinrichtung. Das bedeutet, dass wir uns den Qualitätskriterien des Vereins unterwerfen und die Qualität unserer Kurse regelmäßig prüfen.

Unser Lehrpersonal ist ebenfalls sorgfältig geprüft. Die Dozenten müssen eine didaktische Eignungsprüfung bestehen, bevor sie bei uns anfangen können zu unterrichten.

Qualitätsstandard ansehen

🗓 Zeitplan

Themenübersicht

  • Wie funktioniert das Web?
  • HTML und CSS
  • Einführung in die Programmierung mit Python
  • Logisches Denken
  • Denken wie ein Programmierer
  • Bugs und Debugging
  • Zeitplanung in Softwareprojekten
  • Backend-Anwendungen
  • APIs
  • Cloud Computing
  • Web Security
  • DevOps
  • Fachjargon
📒 Tag 1 6 Stunden
Wie funktioniert das Web?
  • Wie funktioniert das Web? Hardware und Software
  • Client und Server
  • Der Web Browser als Werkzeug
  • Geschichte des Internets
  • HTML
  • CSS
09:45 Beginn
13:00 - 14:00 Mittagspause
17:30 Ende
📒 Tag 2 6 Stunden
Denken wie ein Programmierer
  • Programmiersprachen: ein Blick unter die Motorhaube
  • Befehle und Algorithmen
  • Einführung in die Programmierung mit Python
  • Logisches Denken
  • Das Prinzip der Black Box
09:45 Beginn
13:00 - 14:00 Mittagspause
17:30 Ende
📒 Tag 3 6 Stunden
Wie lange dauert das?
  • Automatisierung mit Schleifen
  • Bugs, Debugging und dessen Auswirkungen
  • Zeitabschätzung in Softwareprojekten
  • Alternative Strategien zur Zeitplanung
09:45 Beginn
13:00 - 14:00 Mittagspause
17:30 Ende
📒 Tag 4 6 Stunden
Maschinen, die miteinander sprechen
  • Client- und Server-Kommunikation
  • Die Bedeutung von Programmierschnittstellen (APIs)
  • Lesen des JSON-Formats
  • Fehler und der Umgang mit ihnen
  • Einblick in die Welt des Open-Source-Ökosystems
  • Cloud Computing
09:45 Beginn
13:00 - 14:00 Mittagspause
17:30 Ende
📒 Tag 5 6 Stunden
Der Fachjargon
  • Sicherheit und Datenschutz im Netz
  • DevOps
  • Technische Begriffe und Verständnislevel
  • Das Top-Down Prinzip
  • Techniken zur Gesprächsführung mit Entwicklern
09:45 Beginn
13:00 - 14:00 Mittagspause
17:30 Ende

Alles auf einen Blick

pin

Kursort

Die Diele, Borselstraße 7, 22765 Hamburg / Online (NewRow)
calendar

Zeitplan

5 Tage mit je 6 Stunden Unterricht;
Mo-Fr, 9:45-17:30 Uhr
class

Kursgröße

Bis zu maximal 16 Teilnehmern
certificate

Zertifikat

Teilnehmerurkunde
globe

Sprache

Englisch
gift

Mit inbegriffen

Handout, Skript, Code-Beispiele, Weiterführende Links
Programmieren für nichttechnische Berufe
2.8.2021 - 6.8.2021
1.450 €
inkl. 19% MwSt
Dieses Ticket beinhaltet die Teilnahme am Kurs.
buchen
Kundenbetreuung, Marketing: Eva Louise Dressel
Kundenbetreuung, Marketing

Hast du noch Fragen?

Schreib Eva eine Email. Sie meldet sich so schnell wie möglich bei dir zurück.
eva@hamburgcodingschool.com